Karnevalsgesellschaft
Rot-Weiß Denklingen 1986 e.V.
Unsere Events

05.01.2018  19:00 Uhr:
Prinzen- Proklamation


01.07.2018  ab 10:00 Uhr:
Goldene Narren- kappe


08.02.2018  ab 18 Uhr:
Rock im Zelt


09.02.2018  14:30 Uhr:
Kindersitzung


10.02.2018  ab 14:30 Uhr:
Prunksitzung


11.02.2018  ab 14:00 Uhr:
Denklinger Karnevalszug

>> Online Zuganmeldung


Prinz Sascha I. und Prinzessin Silke entern jeckes Denklingen im Sturm

Mit einer erneut begeisternden Proklamation feierte die KG Rot-Weiß Denklingen eingebettet in ein stimmungsvolles Programm bis tief in die Nacht hinein im abermals bis auf den letzten Platz gefüllten Festsaal des Nümbrechter Parkhotels die Inthronisation ihres neues Prinzenpaares, Prinz Sascha I, aus dem Hause Reimann, und Prinzessin Silke.

Die beiden genossen ihren Einmarsch in vollen Zügen und waren geradezu fasziniert. Monatelang schon hatte das Denklinger Prinzenpaar diesem großen Auftritt entgegengefiebert. Endlich war der Moment gekommen und gemeinsam mit ihrem großen Gefolge zogen Prinz Sascha I. und Prinzessin Silke aus dem Hause Reimann in den ausverkauften Saal des Nümbrechter Parkhotels ein. Empfangen von einem begeisterten Narrenvolk, unter das sich nicht nur Abordnungen anhgez aller oberbergischen Karnevalsvereine und - gesellschaften, sondern auch Reichshofs erster Bürger, Rüdiger Gennies mit seiner Gattin Petra gemischt hatten. Nach zahlreichen Bützchen und Umarmungen erreichten die neuen Tollitäten nach rekordverdächtigen 25 Minuten die Bühne und wurden von dem gut aufgelegten Präsidenten Hansi Welter mit offenen Armen empfangen.

proklamation2013

Denklingens Prinz der Session 2012/13 ist außerhalb seines Adelslebens bei der Lufthansa als Luftfahrt-Elektroniker tätig und managt dort die Start-Ups des Unternehmens auf dem afrikanischen Kontinent. Mit dem Denklinger Karneval kam er erstmals Ende 2008 in Berührung – eine schicksalhafte Begegnung, denn fortan ließ in die Narretei nicht mehr los. Mit seiner Prinzessin Silke ist der neue Prinz seit 1996 zusammen. Dass man sich ausgerechnet an Weiberfastnacht kennenlernte, war angesichts der aktuellen Entwicklung wohl kein Zufall. 2009 wurde geheiratet. Prinzessin Silke hat sich im Rahmen von Bürodienstleistungen selbständig gemacht und auch sie mischt seit 2008 bei den Denklinger Jecken  mit.

Auf der Bühne blieb Rathauschef Gennies natprlich nichts anderes übrig, als die Waffen zu strecken, sich der Macht der Karnevalisten zu beugen und das Zepter an den Prinzen zu überreichen. Der zeigte sich überwältigt. „Ein Traum ist wahr geworden.“ Unter dem Motto „Im Jahr 2013, ach du Schreck, machen Pirate janz Denklinge jeck“, wird er mit seinem Gefolge bis Aschermittwoch durch die Säle ziehen und es ordentlich krachen lassen. Standesgemäß hatte sich das Gefolge in Piratenkluft gewandet. Als erste Amtshandlung verfügte Prinz Sascha I., dass Bürgermeister Gennies künftig am Karnevalsdienstag im Rathaus eine Seniorensitzung gestalten soll, zu der alle älteren Bürger der Gemeinde eingeladen werden. Als Aufmunterung für diese Aufgabe wurde Gennies der erste Prinzenorden des Abends verliehen.

Bereits zuvor begeisterten die Besucher im rappelvollen Festsaal des Nümbrechter  Parkhotels die „Burgmäuse“ und die „Pänz von der Burg“, die beiden Nachwuchsgarden der  KG Rot-Weiß Denklingen,  die „Wolpertinger“ aus Morsbach, die Showtanzgruppe „Survivor“ aus Hünsborn und die KG „Treuer Husar“ aus Köln, die mitsamt Spielmannszug und kompletter Mannschaftsstärke sowie einem „leckeren“ Mariechen nicht nur ein eindrucksvolles Bild abgab, sondern auch die Grundmauern des Festsaals zum Beben brachte.  Natürlich durfte auch eine überaus emotionale Verabschiedung des letztjährigen Tollitäten, des 1. Denklinger Frauen-Dreigestirns mit Prinz Anne I. (Anne Ihmels), ihrer „Lieblichkeit“ Jungfrau „Moni“  (Monika Anders) und dem „stolze Buur“,  seine Deftigkeit“ Bauer  „Ela“ (Michaela Abramsen) nicht fehlen, die mitsamt ihres jecken Hofstaates nochnal für mächtig Furore auf der Bühne sorgten.  

Auf den Siedepunkt brachten die Stimmung nach der Proklamation noch die Burggarde und die Kölschrock-Formation „Hanak“, die erst nach zahlreichen Zugaben gegen Mitternacht von der Bühne durften. Schweren Herzens ließ die Burggarde ihre Trainerin Carmen Peffeköver gehen, die sich nach 15 Jahren eine Auszeit nimmt. „Wir haben ihr unendlich viel zu verdanken“, meinte Burggarde-Kommandant Holger Köckerling. Singend, tanzend und schunkelnd wurde anschließend noch weitergefeiert und eine erneut mitreißende Proklamation fand erst in den Morgenstunden ihren Abschluss.