Karnevalsgesellschaft
Rot-Weiß Denklingen 1986 e.V.
Über Uns

Prinz

Prinz Reini I.

Prinz Reini I.

Es begab sich zu einer Zeit, in der es weder Smartphones, noch Flatscreens gab, in der Twix noch Raider hieß und in der man noch mit D-Mark zahlte, als der kleine Reinhard Weidenbrücher am 19.04.1969 das Licht der Welt erblickte.

Die ersten sieben Monate seines Lebens verbrachte der kleine Prinz in Denklingen, wo er an der Hauptstraße, über dem Kramladen "vom Trautmanns Mariechen", wohnte. Danach zog es seine Familie nach Hasenbach, wo er zusammen mit seinen beiden älteren Schwestern aufwuchs. Er besuchte die Grundschule in Denklingen, bevor er 1979 an das Hollenberg-Gymnasium Waldbröl wechselte, welches er 1989 mit der Fachoberschulreife abschloss.

Bei seiner anschließenden Ausbildung bei der BPW Bergische Achsen in Wiehl zum Industriemechaniker spezialisierte er sich auf die Fachrichtung Metall und war dort nach Beendigung seiner Ausbildung 1992 im Bremsversuch der der BPW tätig. Von 1994 bis 1998 absolvierte Reinhard berufsbegleitend seine Ausbildung zum Industriemeister und ist seit 2000 als technischer Angestellter im Versuch beschäftigt.

Dass unser Prinz Mitglied der KG Denklingen wurde, haben wir unserem Elferrat Gerhard Schwab zu verdanken. Er war es, der unter der Prämisse „wer bei mir arbeitet, muss Mitglied der KG werden“, dafür sorgte, dass Reini nach seiner Ausbildung der KG beitrat. Mitglied im Elferrat ist Reini nun schon seit mehr als 20 Jahren. Seinen ersten Einsatz auf der Bühne absolvierte er, als er für Klaus Baumeister auf dessen Platz am Elferratstisch einsprang. So kommt es, dass unser Prinz in diesem Jahr sein 22-jähriges Bühnenjubiläum feiert. 1998 heiratete Reinhard und bekam mit seiner Frau den heute 19-jährigen Luk, der sich jedoch schon damals vor dem Karneval in Acht nahm und statt am ausgerechnetem Termin (Rosenmontag), erst zehn Tage später auf die Welt kam. Nachdem sich unser Prinz von seiner damaligen Frau trennte, lernte er in der Session 2002 seine Partnerin Michaele kennen, mit der er seit 2008 im gemeinsamen Haushalt in Wilkenroth lebt. Nicht nur Reini, sondern auch Michaele und ihre beiden Kinder Robin und Malin sind dem Karneval völlig verfallen. So tanzt Malin bereits länger, als sie überhaupt laufen kann und trainiert nun schon seit einigen Jahren die Burgmäuse, die Michaele betreut. Michaele selbst ist seit Jahren nicht mehr nur Mäuse-Dompteurin, sondern an vielerlei Stellen im Verein zur Stelle, gehört u.a. zu den Gründungsmitgliedern der Jecken der KG. Robin tauscht in dieser Session aus beruflichen Gründen nach einer jahrelangen Laufbahn seine Tanzstiefel gegen eine Elferratsjacke aus und ist neben seiner Mutter und Schwester, Mitglied des diesjährigen Hofstaats. An karnevalistischer Unterstützung wird es Prinz Reini somit auf keinen Fall mangeln.

Seit Beginn seiner karnevalistischen Karriere wuchsen die Aufgaben unseres Prinzen stetig. War Reini anfänglich „nur“ Mitglied, wurde er später nicht nur Elferrat, sondern auch bald Dauermitglied der Schmölzchen der Denklinger Tollitäten. Als persönlicher Adjutant, als Hofstaat-Kassierer oder als Alleskönner ist Reini stets ein verlässliches Hofstaat-Mitglied. Sein Universalwerkzeug in der Tasche mit „unaufspürbaren Ausdehnungszauber“ ist nur eins von hunderten Utensilien, die Reini stets bei sich trägt.

Sowohl der Elferrat, als auch der Hofstaat muss in diesem Jahr wohl leider auf seinen Universalhelden Reini verzichten, denn dieser steht in diesem Jahr an der Spitze des Vereins und wird ihn- da sind wir mehr als sicher- gebührend vertreten.

Wir wünschen Dir, lieber Reini, dass diese Session unter den vielen schönen Sessionen, die du bereits begleitet hast, die allerschönste wird und für dich unvergesslich bleibt.

Auf Dich, Prinz Reini I., ein dreifaches Alaaf!

 

 

Es war der 17.07.1966, als Prinz Ralf II. in Waldbröl das Licht der Welt erblickte. Im
nahegelegenen Rölefeld wuchs er zusammen mit seinen drei Geschwistern auf,
verbrachte dabei jedoch mehr Zeit auf dem Fußballplatz des SSV Denklingen, als zu
Hause. Dennoch fand er Zeit, die Grundschule Hermesdorf und später die Realschule
Waldbröl zu besuchen, bevor er nach seinem Schulabschluss eine Lehre als KFZ-
Mechatroniker absolvierte. Heute kann er auf viele Berufsjahre bei der Firma BPW in
Wiehl im Versand zurückblicken.
In seiner Freizeit gibt sich Prinz Ralf II. volksnah und ist meist zu Fuß oder auf zwei
Rädern unterwegs. Oft sieht man ihn im Oberbergischen für einen seiner nächsten
Marathonläufe im In- & Ausland trainieren.
Dass er sich dabei seltenst auf ein Pläuschchen einlässt, liegt nicht an seinem
Adelsstatus, sondern daran, dass er stets seine eigene Bestzeit vor Augen hat und diese
schlagen möchte. Nicht weniger rasant geht es bei seinem zweiten Hobby, dem
Mountainbiken zu. Die Teilnahme am hawaianischen Ironman sollte deshalb nur noch
eine Frage der Zeit sein.
Seine Prinzessin Jutta traf Ralf dank seiner Schwester Rita beim Waldbröler Stadtfest.
Seit der Hochzeit 1998 lebt das Prinzenpaar im Elternhaus des Prinzen.
Seinen karnevalistischen Werdegang verdankt er seinen Kindern, die allesamt in den
Denklinger Garden tanzen und den Bazillus Carnevalensis im Laufe der Jahre nach
Rölefeld verschleppt haben. Seit 2014 ist Ralf Mitglied im Elferrat der KG, muss jedoch
dieses Jahr auf das Tragen seiner weißen Jacke verzichten.
Wir sind sicher, dass ihm auch das Prinzenornat hervorragend steht und wünschen ihm
eine wunscherschöne Session 2017.